WORDS: MOVERS, MAKERS, SHAKERS

I have so much time for myself right at the moment, maybe I haven’t had that much for a long period of time. No grand duties settled in my mind but enough time to enjoy every single second. Somehow it feels kind of cathartic to be on a constant journey these days. Always on the move between one and another experience. Everybody you meet has an own meaning in the story you’re writting and every place has its own charme of memories with a special background music. I think that standing still is never a good thing to do, you have to move on and find your tempo whether it’s fast or not is not the point. Bit by bit you reach your dreams and life goals, so it’s okay to take your time and get lost from time to time but don’t get lost in negative thoughts and the wrong people. Surround yourself with people who inspire you and get the best out of your being (and in reverse). It’s not about how fast you reach your goals but that you reach them, at the stage where you can tell yourself you’re happy and statisfied with the things you do and have in life. To those who stay put the world ist but an imaginary place but to the movers, the makers and the shakers the world is all around, an endless ivitation. Embrace it!

collaaague

Vermutlich hatte ich schon lange nicht mehr so viel Zeit für mich selbst, wie ich es jetzt gerade habe. Keine großartigen Verpflichtungen, die sich wie Widerharken in meinen Kopf festsetzen, sondern genügend Luft um mich herum jede Sekunde zu genießen. In vollen Zügen. Schon fast befreiend ständig woanders zu sein, ständig auf Achse zwischen dem einen und dem nächsten Abenteuer. Und irgendwie hat jeder Mensch auf diesem Weg seine ganz eigene Bedeutung, jeder Ort sein ganz eigenen Erinnerungscharme und jede Geschichte ihre ganz besondere Hintergrundmusik. Stillstand fühlt sich falsch an. Muss mich Stück für Stück in meinem eigenen Tempo weiterhangeln, zur nächsten Wolke voller Hoffnung. Dabei dem Regen auszuweichen und sich gerade nicht verlieren, in negativen Gedanken, sich selbst oder anderen – Das ist die Kunst dabei. Sich mit den Menschen zu umgeben, die das Beste aus einem rausholen und umgekehrt wohl der Pinselstrich. Es kommt nicht darauf an, wie schnell du ankommst, sondern dass du ankommt. An den Punkt, an dem du von dir selbst sagen kannst, dass du glücklich bist – mit dem was du tust, hast und machst. Für diejenigen, die sich nicht vom Fleck bewegen, ist die Welt nur ein imaginärer Ort der Träume. Für diejenigen, die etwas bewegen wollen und auch tun hingegen eine unendliche Einladung. Embrace it!

tumblr_nq8owla2ZD1uyl8cpo1_500

pictures via tumblr

Add yours Comments – 2

  • You phrased that beautifully. I am at a similar point right now, not having any duties but seeing the world and being a kind person.
    Thoughts like those have been frequenting my mind, but I honestly couldn’t have put it any better way.

    Here’s to the movers, the makers, the shakers!