TRAVEL DIARY: THE SWEETNESS OF STOCKHOLM

Tacka Stockholm! Six days zoomed past, fully stuffed with memory potential. Every corner hides another moment tightly screwed on jam jars – the ones cameras can’t capture. And nonetheless, I have imagined a completely different city, quick-tempered and turbulent like a hodgepodge of ear-splitting big city feelings (and maybe a bit less expensive on top). After I have seen Stockholm with my own eyes, I would rather name it “surprisingly pleasant”. The majority of people walking around looked like cut out of a catalogue, with a happy smile and contentedness in their faces. Maybe I’ve been a bit dazed by the sea breeze tickling my nose, even though I always thought I am not that kind of sea lover who needs the calm and roaring of the water and the fresh air of raging waves – I was wrong. To arrive in everyday life again, my Vienna home base so to speak, is all for now. Maybe I will come to rest soon but who needs calm when the heart’s craving for rough sea.

10 “insider tips” for Stockholm: If you ever consider to pay a visit to the land of beautiful human beings, you should definitely put these things on your to-do-list: (1) eat loads of kanelbullar (or at least one) – you really get them everywhere but at Fabrique I ate the best! (2) pay a visit to Fotografiska if you’re a museum lover and inspiration seeker (if not just do it, too) (3) Södermalm’s lovely, in some places very touristic but there are corners you should definitely not miss out like Grandpa (this fancy vintage nordic brands everything shop you’re craving for), Granit (this interior-cockaigne you don’t want so miss out, too) and last but not least Sofo Popup (a small and rather sweet little shop). And if you’re sick of all these Södermalm strolls, (4) Vastan should be your next must do. There you will find the (5) Acne Archive and a lovely little coffee spot called (6) Café Pascal, which will be probably full (but psst (7) Snickarbacken 7 is a perfect alternative, you should give the ginger mint tea a try). Otherwise I can only recommend (8) Aplace for nordic design lovers and (9) Indigo for some pricey beer and a cool location. And if this is still not enough for you, check out one of the calmest and most harmonious places around town – (10) Rosendals Trädgard – if you’re willing to breathe in a bit more of Stockholm’s perfection. By then, ha kul!

jdjakd

Tacka Stockholm! Sechs Tage, vorbeigerauscht wie im Fluge. Vollgestopft mit Erinnerungspotenzial. An jeder Ecke einen anderen Moment fest verschraubt in Marmeladengläser. Und doch muss ich gestehen, habe ich mir diese Stadt komplett anders vorgestellt – aufbrausend, turbulent, eine Mischung aus ohrenbetäubenden Großstadtgefühlen eben (und womöglich auch einen Ticken billiger). Nachdem ich sie mit eigenen Augen sehen durfte, finde ich das Wörtchen “überraschend angenehm” doch um einiges passender. Überall laufen die Menschen mit zufriedenem Lächeln auf den Lippen herum, das von der ansteckenden Sorte. Wie Papierschnipsel aus Vorzeigekatalogen. Vermutlich bin ich aber auch nur einfach benebelt von der Meeresbrise, die schon lange nicht mehr um meine Nasenspitze gefegt ist. Ich dachte immer ich brauch’ das Meer gar nicht, diese besondere Art von Luft der tosenden Wellen – falsch gedacht. Aber jetzt heißt es für mich wieder Ankommen, in meinem Wiener Alltag. Vielleicht, ja ganz vielleicht komme ich nochmal irgendwann zur Ruhe. Aber wer braucht schon die Stille, wenn das Herz nach der stürmischen See verlangt.

10 Insider-Tipps für Stockholm: Falls ihr je dem Land der schönen Menschen einen Besuch abstatten möchtet, solltet ihr diese Dinge auf keinen Fall verpassen: (1) unbedingt ganz viel “kanelbullar” essen (oder zumindest eine für mich mit) – bekommen tut man sie so gut wie überall, bei der Bäckereikette Fabrique gab’s meiner Meinung nach die Besten! (2) Fotografiska einen Besuch abzustatten ist auch alles andere als verkehrt, zumindest für all’ die Museumsliebhaber und Inspirationssammler unter euch (aber auch sonst) (3) Södermalm ist super, an manchen Stellen etwas touristisch, aber ein paar Ecken solltet ihr auf jeden Fall nicht auslassen, z.B. Grandpa (ziemlich hip mit Vintagekram und Fundstücken von einigen nordischen Marken, also eine Mischung aus allem was dir sicher gefällt), Granit (ein Schlaraffenland für Interior-Liebhaber, auch nur wärmstens zu empfehlen) und zu guter Letzt Sofo Pop Up (klein aber fein). Und wenn du genug von dem ganzen Södermalm-Getue hast, auf nach (4) Vastan, da gibt’s nicht nur das berühmt berüchtigte (5) Acne Archive, sondern auch ein super Café namens (6) Café Pascal, was vermutlich voll sein wird (aber hey (7) Snickarbacken 7 ist eine wirklich gute Alternative, um sich einen verdammt guten Ingwer-Minz Tee zu gönnen). Ansonsten kann ich nur wärmsten ans Herz legen auf einen Sprung im (8) APlace vorbeizuschauen und für ein pricey Bier ab ins (9) Indigo. Und wenn ihr immernoch nicht genug bekommen habt, gibt’s ja noch den (10) Rosendals Trädgard, der nochmal die Perfektion Stockholms versucht einzufangen. Bis dahin, ha kul!